Wir können nichts Passendes finden!
    Vielleicht vertippt? Einfach nochmal versuchen.
    Suchst du vielleicht gerade nach...
    Seiten
    Press Reports

    Jugendwort des Jahres 2020

    Ihr habt gevotet: „Lost“ ist das Jugendwort des Jahres 2020!

    62 Tage lang haben wir eure Vorschläge für das Jugendwort des Jahres 2020 gesammelt, rund eine Million haben wir davon erhalten. Und am Schluss standen nach fast vier Monaten drei Wörter für das finale Voting fest: Wild, Lost und Cringe.
    Dieses Jahr haben wir die Wahl des Jugendwortes des Jahres in eure Hände gelegt und ihr habt mit 48% Mehrheit der Votings entschieden: „Lost“ ist das Jugendwort des Jahres 2020!

    Was bedeutet „lost“ und wie wird es verwendet?

    Das englische Wort „lost“ wird heutzutage in der deutschen Jugendsprache in verschiedenen Situationen genutzt. Eine Person, die lost ist, ist ahnungslos, verloren oder hat einfach keinen Plan, was eigentlich gerade abgeht.
    Und auch dieses Wort – machen wir uns nichts vor – gibt es nicht erst seit heute, auch wenn Fler und Sido ihren Track erst 2020 so genannt haben. Jugendwörter und Jugendsprache wandeln sich zwar ständig, werden jedoch auch durch Trends und aktuellen Themen aus den Bereichen Musik, Kunst, Gesellschaft, Politik und sogar Memes beeinflusst. Aber vielleicht passt das diesjährige Jugendwort des Jahres auch ganz gut in die aktuelle Situation, in der wir alle stecken. Womöglich sind wir durch Corona so „lost“, wie noch nie zuvor.

    Wer übrigens noch mehr Jugendwörter nachschlagen möchte, um selbst nicht lost zu sein, der kann sich gleich hier das Buch "100% Jugendsprache" holen!

    Was aber auf jeden Fall gesagt werden kann: Auch dieses Jahr regte das Jugendwort des Jahres wieder zur Diskussion an und auch die Top 10 waren nicht so, wie sie vielleicht jeder selbst zusammengestellt hätte. Auch nicht so, wie sie jeder verwendet, schreibt oder kennt. Das Jugendwort des Jahres ist vielleicht auch nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was Jugendliche tagtäglich sagen. Aber fest steht: Sie müssen mehr zu Wort kommen, müssen heute – mehr denn je – gehört werden.
    Uns bleibt zum Schluss nur noch eine Sache zu sagen: Es war uns eine Ehre!

    Besucht uns auf Social Media